Beschwerdebrief schreiben: Was sollte man beachten?

Wenn Sie einen Beschwerdebrief verfassen möchten, ist es wichtig einige Regeln zu befolgen. Egal ob dieser Brief an Ämter, Privatpersonen oder Geschäfte verschickt werden soll, Sie möchten mit diesem Schreiben etwas erreichen und sollten deshalb höflich bleiben. Oftmals handelt es sich um langjährige Auseinandersetzungen oder auch nur eine einmalige Korrespondenz, wenn ein Beschwerdebrief formuliert wird.

Trotz aller Wut und Rachegelüsten, sollten Sie für den Brief einen höflichen Ton anschlagen und vermeiden Sie jegliche Beleidigungen.Mit Ruhe und der angemessenen Sachlichkeit erreichen Sie viel mehr als mit Beschimpfungen. Wahren Sie also die übliche Form für Ihren Beschwerdebrief: Benutzen Sie Ihren Briefkopf, tragen Sie einen Betreff ein und wählen Sie eine höfliche Grußformel als Anrede. Wichtig ist auch, den Beschwerdebrief an den richtigen Ansprechpartner zu adressieren: Eine Recherche, wer überhaupt für das Problem der Beschwerde zuständig ist, ist vorneweg notwendig.

Der eigentliche Text des Beschwerdebriefes sollte zunächst einmal die eigentliche Beschwerde formulieren. Falls es eine Vorgeschichte gibt, nennen Sie die wichtigsten Stationen, nehmen Sie Bezug auf Schreiben oder Telefonate unter der Angabe des jeweiligen Datums. Zum höflichen Grundtenor des Beschwerdebriefs gehört auch, dass Sie Bitten formulieren, statt Befehle zu geben. Auch wenn es Ihnen schwer fällt, so ist es trotzdem sinnvoll, nicht nur alles Negative zu äußern, sondern auch ein paar Nettigkeiten über den Adressaten zu schreiben: sein pflichtbewusstes Einhalten von Fristen oder seine grundsätzlich gute Leistung. Professionell wirkt ein solcher Beschwerdebrief, wenn Sie selbst schon einen möglichen Lösungsvorschlag präsentieren können. So könnten Sie schneller zu einem für beide Seiten akzeptablen Kompromiss kommen.

Um die Sachlichkeit des Schreibens zu überprüfen, sollten Sie den Beschwerdebrief nicht sofort losschicken. Warten Sie ein bis zwei Tage ab, um Ihre Wortwahl zu überdenken und sie ggf. zu verändern. Da Ihr Brief nun angemessen und höflich auf das Unrecht aufmerksam macht, können Sie mit einem ebenso höflichen und kooperativen Antwortschreiben rechnen.

Beschwerdebriefe – weitere Infos und Ideen:

  • Beschwerdebrief Muster: Sie sind auf der Suche nach einem Beschwerdebrief-Muster? Es ist nicht einfach einen Beschwerdebrief zu verfassen, egal um welches spezielle Thema es sich handelt. Der Beschwerdebrief sollte in der Tonalität deutlich und bestimmt sein, auf der anderen Seite sollte man sich nicht von Emotionen leiten lassen.
    Es ist wichtig, das Anliegen der Beschwerde sachlich, nüchtern
  • Telekom Beschwerdestelle: //

    Sie sind auf der Suche nach der Telekom Beschwerdestelle? Sollen sie eine Beschwerde haben, dürfen Sie sich gerne an die Telekom Beschwerdestelle wenden. Die Telekom hat eine eigene Beschwerdestellen eingerichtet, die Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung stehen. Somit können Sie Ihrem Ärger Luft machen und ein klärendes Gespräch suchen. Hier finden


Ein Gedanke zu “Beschwerdebrief schreiben: Was sollte man beachten?

  1. Ich hatte seid einigen Jahren bei Ihnen den CALLYA-Tarif Callya-Open-End Talk and SMS.
    Im März erhielt ich von Ihnen eine sms das Sie meinen Tarif ohne mein Einverständniss umstellen wollen.
    Die Telefonnummer meines Handys ist 0162 / 619 93 81
    Ich wollte rechtlich dagegen vorgehen und hatte auch so per sms bei Ihnen geantwortet.
    Draufhin erhielt ich einen Anruf einer Ihrer Mitarbeiterinnen, die mir einen Festvertrag über 2 Jahre zu einem Beitrag von monatlich 9,99€ anbot und der Callyavertrag dadurch hinfällig wurde .
    Dieser Vertrag kam zustande und habe Ihn persönlich in Köln bei DHL abgeholt und mußte den Empfang schriftlich bestätigen.
    Was ich auch tat.!!!!!!!!!!!
    Der erste Beitrag wurde auch ordnungsgemäß ohne Probleme von Ihnen abgebucht.
    Dann erhielt ich diesen Monat von Ihnen eine SMS wo Sie mir schreiben, das mein Vertrag Wunschgemäß zum 17.06.2013 endet.!
    Ich habe nie per Telefon bzw. schriftlich den 2 Jahresvertrag gekündigt.
    Was soll das , so zu tun das das mein Wunsch gewesen ist?
    Daraufhin habe ich mal wieder bei Ihrer Kundenbetreuung angerufen, wo Ihr Mitarbeiter mit unterstellte ich hätte den Vertrag nie abgeholt (was ich aber ja belegen kann, ebenfalls habe ich zum Glück sämtliche von Ihnen an mich gesandten SMS gespeichert).
    Der sagte mir dann das er mit seinem Chef Rücksprache halten wolle. Was er auch tat und mich zurück rief um mir dann zu sagen das der Vertrag ohne weitere Begründung aufgehoben ist und ich nun wieder einen Callya-Vertrag habe.
    Ich sagte Ihm das ich meinen alten Vertrag wieder haben möchte, er bestätigte mir dies, aber bis heute habe ich einen Callya-vertrag den ich so nie haben wollte.
    Des weiteren habe ich auch noch ein Guthaben von 7,77€ was mir bis jetzt nicht erstattet wurde.
    Sollte ich nun meinen alten Callyavertrag ( Callya-Open-End Talk & sms) nicht bis zum 28.07.2013 zurück erhalten werde ich einen Rechtsanwalt einschalten.
    Ich könnte jetzt noch eine ganze Reihe von Sachen auflisten die mir im zusammenhang mit Ihrem Unternehmen sehr negativ aufgestoßen sind, möchte dies aber erst mal zurückstellen.
    Ebenfalls geht dieses Schreiben an die Verbraucherzentrale, mit denen ich bereits Telefoniert habe und die sich nun auch der Sache annehmen.
    Ich weiß nicht was das für ein Geschäftsgebahren Ihrerseits ist um langjährige Kunden zu etwas zu zwingen was Sie nicht wollen .
    Hochachtungsvoll
    ACHIM VELDEN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.